Small Banner

Bitte wählen Sie einen Standort aus:

Freeride Film Base - Freeride Filme der Innsbrucker Szene

Programm - Innsbruck

Freeride Film Base (Vorstellung storniert)
2D
FR, 11.12. 19:00

Filmposter

Inhalt

FREERIDE FILMBASE - FREERIDEFILME DER INNSBRUCKER SZENE
mit den Locals live auf der Bühne

19.00 Uhr: Multimedia-Vortrag des Vereins „Snowhow“ zum Thema Lawinenkunde
20.00 Uhr: Filmprogramm mit vielen Bühnengästen, Moderation: Florian Orley und Christian Gaderer

Im Corona-Ausnahmejahr 2020 verbindet „Freeride Filmbase“ – die jährliche Feier des Innsbrucker Freeridefilms – die Gegenwart mit der Vergangenheit. Es werden einige neue Filme gezeigt sowie Filme aus den Jahren von 2013 bis 2016, wo in Innsbruck in rascher Folge stilbildende Freeridefilme produziert wurden und die Stadt zu dem wurde, was sie heute ist: Hauptstadt des Freeridefilms. Gestartet wird mit einer Zusammenschau der Snowboard Klassiker Blind Bend 1-5 (1998-2002)

Blind Bend 1-5
Kompilation der Filme aus der Serie „Blind Bend“ (1998-2002)
In den Jahren ab 1998 machten einige aus der Elite der Österreichischen Snowboardszene, darunter Harry Putz, mit dem Medium Film Ernst: sie begannen Snowboard-Freeriding selbst zu filmen. Insgesamt kam dabei die Elite der Österreichischen Snowboardszene ins Bild. Etliche frühe Innsbrucker Szenegrößen – wie auch unser Moderator Flo Orley - sind in den Blind Bend-Filmen zu sehen.

Tien Shan – A Kyrgyz Ski Adventure (2013)
Vier in Innsbruck lebende Freunde brechen nach Kirgistan auf und suchen dort, rund um die Tien Shan Berge, das vollkommene Ski-Vergnügen. „Tien Shan“ ist ein Road-Movie und Freeride-Kunstfilm und der Durchbruch von Johannes Hoffmann, Jakob Schweighofer und Simon Platzer – heute als „Whiteroom Productions“ bekannt - als Filmemacher und Filmproduzenten.

Lorraine (2013)
In Superzeitlupe, ohne Sprache und unterlegt mit der Musik des Pianisten und Filmmusik-Komponisten Marcus Loeber zeigt die spätere Freeride-Weltmeisterin Lorraine Huber in Hanno Mackowitz‘ stilbildenden Film, wie schön Freeriden sein kann.

Way North (2015)
Die beiden in Innsbruck lebenden deutschen Freeriderinnen – Weltmeisterin Aline Bock und ihre Freundin Lena Stoffel – brachten den ersten von Frauen produzierten Freeridefilm in Innsbruck auf den Weg. „Way North“ handelt von einer Reise der beiden Freundinnen in die norwegischen Lofoten, wo sie einsame Landschaften erkunden und ihre Lieblingssportarten, Surfen und Freeriden, pflegen

A mord´s Sauhaufen in an z´kloan Zelt (2016)
Whiteroom Productions wagte sich 2016 auf neues Terrain und zeigte, wie eine Freeride-Filmkomödie heutzutage aussehen kann. Die drei Innsbrucker Ski- und Snowboard-Heroes Raphael Webhofer, Max Zipser und Alex Hoffmann führen dabei Skikunststücke vom Feinsten vor und rasen in verwegener Manier durch enge Rinnen.

A Few Steps From Home (2020)
Kaum jemand verirrt sich in den Wintermonaten in das so gut wie menschenleere Karwendel. Und so können die drei Freunde Jochen Mesle, Max Kroneck und Joi Hoffmann in ihrem neuen Film einsame Lines befahren, und das nicht einmal weit von ihrer Haustüre entfernt.

Fluid (2020)
Fluid ist der neue Freeridefilm der momentan größten filmenden Innsbruck Freeride-Community – der El.Makrell Crew, deren Bilder Ludwig Hagelstein und Rosina Friedel zu einem Ganzen komponieren. Im Film wechseln Aufnahmen von der Freude und den Möglichkeiten des Freeride- und Freestyle-Skiings mit Bildern, die die Erscheinungsformen des Elementes vor Augen führen, das Freeriden möglich macht: Wasser.