Bitte wählen Sie einen Standort aus:

Barry Seal - Only in America

Filmposter

Inhalt

Anfang der 80er Jahre hält sich der sympathische Draufgänger Barry durch raffinierte Schmuggeleien neben seinem Job als Pilot gut über Wasser. Kompliziert wird es, als er zu seiner eigenen Überraschung von der CIA rekrutiert wird, um an verdeckten Operationen in Südamerika mitzuarbeiten. Schnell stellt Barry fest, dass sich auch mit der Gegenseite durchaus lukrative Geschäfte machen lassen. Schon bald verstrickt er sich immer tiefer in dubiose Machenschaften zwischen CIA, FBI, Guerrilla-Kämpfern in Nicaragua und dem kolumbianische Kartell um Pablo Escobar. Ein irrwitziges Abenteuer als Waffenschmuggler, Drogenhändler und verdeckter CIA-Agent beginnt, das Barry zu einem der reichsten Männer der USA macht. Doch wohin mit dem ganzen Geld?

Kritik von Filmbesprechung.at

"Barry Seal - Only in America erzählt die wahre Geschichte des gleichnamigen CIA-Agenten und bekannten Drogenschmugglers Barry Seal. Der ehemalige Pilot der TWA-Fluggesellschaft kommt durch einen Zufall in den Genuss, in den 1980er Jahren viel Geld zu verdienen da er für die gefährlichsten und bekanntesten Drogenkartelle Drogen in die USA schmuggelt. Dadurch wird das Geld immer mehr und die Flugrouten und die Schmuggelware immer skurriler.

Skurril ist auch das Stichwort, weil das die größte Stärke des Filmes ist. Man blickt gespannt auf die Leinwand und fragt sich, ob diese Geschichte tatsächlich so passiert ist. Sie ist es und dank der grandiose Vorstellung von Tom Cruise kann ich den Film auch sehr empfehlen. Er kommt sehr schnell voran, hat ein gutes Tempo, feinen Humor, absurde und durchgedrehte Figuren. Manchmal springt die Handlung zu schnell von einer Szene zur nächsten. Aber in Summe war das ein toller Film, der vielleicht nicht die tiefgründigste und unvorhersehbarste Story beinhaltet, aber in allen anderen Bereichen sehr viel Spaß macht. Fans von Tom Cruise sollten ihn sich auf jeden Fall anschauen, es ist positiv ihn nicht in einer einfachen Action-Rolle zu sehen."

Weitere Filmbesprechungen