Small Banner

Bitte wählen Sie einen Standort aus:

DEAD MAN WALKING (Heggie)

Programm - Innsbruck

SA, 17.04. 19:00

Filmposter

Inhalt

Prolog
Eine warme Nacht an einem See im Wald. Ein junges Liebespaar genießt seine Zweisamkeit. Unbemerkt von ihnen schleichen sich die Brüder Joseph und Anthony De Rocher heran, überwältigen die jungen Leute und vergewaltigen das Mädchen. Anthony erschießt den Jungen mit einem einzigen Kopfschuss. Als das Mädchen zu schreien anfängt, greift Joseph nach einem Messer und erdolcht sie.

Erster Akt
Schwester Helen kümmert sich um die Kinder armer Familien und studiert mit ihnen ein Kirchenlied ein. Ihre Kollegin Rose begleitet sie am Klavier. Helen erscheint unkonzentriert und überspringt versehentlich einen Vers. Als Rose Helen nach dem Grund für ihre Nachdenklichkeit fragt, antwortet sie, dass der verurteilte Mörder, mit dem sie bisher brieflich kommuniziert hatte, um ein persönliches Treffen gebeten hat.
Während ihrer Fahrt grübelt Helen über ihr Leben und ihre Entscheidung, Nonne zu werden, nach. Bei ihrer Ankunft am Gefängnis bittet sie Jesus um Kraft, Weisheit und Menschlichkeit.
Der Gefängnisgeistliche, Father Grenville, begrüßt Helen, rät ihr aber, ihr Vorhaben aufzugeben. Joseph habe sich bisher vollkommen unzugänglich gezeigt, beharre auf seiner Unschuld, lüge und beleidige seine Gesprächspartner. Helen lässt sich jedoch nicht abschrecken.
Joseph bittet sie um Unterstützung beim Begnadigungsausschuss, seiner letzten Chance. Er versichert ihr seine Unschuld. Sein Bruder habe beide Morde begangen, sei aber nur zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden, da er einen besseren Anwalt hatte. Helen erklärt ihm, dass es nicht ihre Aufgabe sei, über seine Schuld zu urteilen. Sie wolle ihm jedoch helfen, seine Verantwortung vor sich selbst einzugestehen.
Während alle auf die Entscheidung des Komitees warten, kümmert sich Helen um Josephs Familie. Da erscheint der Anwaltsgehilfe und berichtet mit knappen Worten, dass das Gnadengesuch abgelehnt wurde. Helen schlägt Joseph vor, sich an den Gouverneur zu wenden – doch Joseph hat die Hoffnung verloren.

Zweiter Akt
Joseph erfährt, dass seine Hinrichtung für Mitternacht am 4. August festgelegt wurde.
Helen schreckt von einem Albtraum mit den beiden ermordeten Teenagern auf. Rose meint, Helen müsse Joseph selbst vergeben, um ihm helfen zu können. Nachdem Rose wieder in ihr Zimmer gegangen ist, betet Helen zur Heiligen Jungfrau.
Um 19:00 Uhr vor der Hinrichtung besucht Helen ihren Schützling. Joseph gesteht Helen, dass er Angst habe, beharrt aber trotz ihres Drängens noch immer auf seiner Unschuld.
Die Zeugen, darunter die Eltern der Opfer, werden auf die Hinrichtung vorbereitet. Helen drängt Joseph ein letztes Mal, ihr von der Mordnacht zu erzählen. Zunächst leugnet er weiterhin. Als aber Helen von ihren eigenen Besuchen am Tatort erzählt und Details beschreibt, kommt seine Erinnerung wieder hoch, und er gesteht seine Schuld ein. Helen versichert ihm, dass er dennoch ein Sohn Gottes sei und sie ihn nicht hassen könne.
Joseph bittet die Eltern der Opfer um Vergebung – er hoffe, sein Tod werde ihnen Erleichterung bringen. Er wird durch eine Giftspritze hingerichtet.

In Englisch mit deutschen Untertiteln